Archiv für Dezember 2008

Tschüss 08! Hallo 09!

So, das war also 2008. Ich möchte mich ganz herzlich bei allen der täglich um die 100 Lesern bedanken, denn ohne euch bräuchte ich das hier ja nicht machen 🙂 Einen Wunsch für 2009 hätte ich: Beteiligt euch doch mehr! Schickt mir interessante Bilder, Links, oder Geschichte, oder schreibt Kommentare! Je mehr Leute mitmachen, desto interessanter wird es für alle. Meine mailadresse steht im Impressum.

Kommt gut ins neue Jahr. Ich wünsche euch, dass Gott euch segnet, ihr gesund bleibt und immer genug Noten in der Pedal-Steel habt.

*kling“

MArtin

Advertisements

Radio-Interview mit Speedy West

speedy

Ich finde es ja oft interessant, Musiker im Interview zu hören, deren Schaffen ich ansonsten sehr schätze. Der „Trucker, Shuckers, Freeks & Geeks“-Podcast hat im Dezember ein 20-minütiges Interview mit Speedy West veröffentlicht, das schätzungsweise aus den 70gern stammt. Man sollte nicht unbedingt tiefgründige Einsichten erwarten, aber interessant finde ich es alle mal. Viel Spaß!

Bedienungsanleitung für Profex II

Falls jemand eine deutsche Bedienungsanleitung für das Peavey Profex II hat – hier würde sich jemand sehr über eine Kopie (oder das nicht mehr benötigte Original) freuen.

Email

Milo Deering

Youtube Videos gibts ja nun so einige, aber sowas habe selten von einem mir bislang völlig Unbekannten gesehen. Unglaublich, was es für Talente „da draussen“ so gibt.

Zum 3. Advent

spielt uns Curt Shoemaker aus Kansas, USA eine sehr schöne und meditative Version von „Still Nacht“. Einfach auf seine website gehen und dann den eingebauten Player benutzen. Alternativ kann man sich das Stück auch hier runterladen.

Ebay: ABM Custom II D-10

Endet am 17.12., Startpreis: 1900.- EUR
link

Die Anthology.

anthology

Am letzten Wochenende bin ich über einen sehr interessanten Blog gestolpert, das sich mit der „Anthology Of Amercan Folk Music“ befasst, einer Sammlung von ganz frühen Aufnahmen von US-Amerikanischer Folk Music, die 1952 von einem gewissen Harry Smith herausgegeben wurde. (Mehr Infos hier). Mich interessiert das u.a. auch aus dem Grund, weil meine persönliche Rezeptionsgeschichte ähnlich war wie die des Bloggers: Auch ich habe die CDs 1998 gekauft und halte dieses Werk für nichts weniger als die Bibel der amerikanischen Folk Music, die in die Sammlung eines jeden gehört, der sich halbwegs intensiv mit dieser Musik auseinandersetzt.

Ziel des Blogs ist es zum einen, ein wenig mehr an Songs Fakten über die und von den auf der Anthology vertretenen Künstler(n) zu sammeln, zum anderen werden aber auch andere Versionen der jeweiligen Songs gesammelt, die man sich freundlicherweise runterladen kann (über die Legalität dieses Unterfangens sage ich jetzt mal nichs). Eine tolle Idee, wie ich finde. Ich hoffe, der Autor hält das bis zum Schluss durch. Sehr gut gelungen ist ihm dies z.B. (und jetzt kommt der Bezug zur Steel Guitar…) beim Beitrag über die ‚Nelstone’s Hawaiians‘, einer der ganz frühen Country-Bands mit einer Lap-Steel.

Die Anthology kann übrigens hier gekauft werden.